Liebe Leute,
hier möchte ich mich einmal kurz vorstellen:
1973 geboren
1994 Matura HTL Maschinenbau
2007 Studium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft abgeschlossen

Aktuelle Jobs seit:
2002: Referent am Wifi Eisenstadt
2002: Besucherbetreuer im Nationalpark Donauauen
2002: Referent für Bewegtes Lernen
2013: Geführte Touren mit Liegetrikes

Wie ich auf das Liegerad- fahren gekommen bin:
2009 lebte ich mit meiner Familie in Wien und arbeitete für die TÜV AUSTRIA SERVICES in der Raffinerie Schwechat.
Der Weg zur Arbeit war in den Hauptverkehrszeiten wegen der Staus in der Stad mit dem Auto eher mühsam.
Daher begann ich mit dem Rad die knapp 18km in die Arbeit zu pendeln. Die Route führte vom 17. Bezirk über Alsergrund zum Donaukanal. Von dort in südöstlicher Richtung bis zum Hafen Albern und weiter bis zum
Betriebsgebiet der OMV. Interessanterweise war die Fahrzeit mit dem Rad kaum länger als die Fahrzeit mit dem Auto! Nur bekam ich vom Radfahren Verspannungen in den Schultern und im Nacken. Daher beschloss ich mir ein Liegerad zuzulegen. Ahnungslos, wie ich war, klapperte ich einmal das Internet nach verschiedenen Modellen ab. Vom Design her gefiel mir das Flevo Racer am besten. Allerdings handelt es sich hier um einen "Knicklenker" - also ein Liegerad bei dem das Vorderrad mit dem ganzen Antrieb bei der Kurvenfahrt verschwenkt.
 
IMG_0818JPG
Natürlich erf
ordert das Fahren mit so einem Rad einiges an Übung. Bei meinen ersten Versuchen hatte ich das Gefühl noch nie in meinem Leben auf einem Rad gesessen zu sein. Nach etwa drei Tagen, einem verbogenen Lenker und ein paar Schürfwunden hatte ich das Ding halbwegs im Griff. Einen besonderen Vorteil hat diese Bauform auch: Dadurch, dass die Füße das Lenken übernehmen sind die Hände während der Fahrt frei. Sie werden nur beim Bremsen und Schalten benötigt. Das Fahrgefühl ist fast unbeschreiblich, mit dem ganzen Rücken auf der Sitzschale ruhend und das Rad mit der kleinsten Gewichtsverlagerung steuern. Wegen dem verringerten Luftwiderstand lassen sich leicht und dauerhaft recht hohe Geschwindigkeiten erreichen.

Dieses Gefühl möchte ich mit anderen teilen!
Daher sah ich mich bei der SPEZI in Germersheim um und probierte auch einige Liegeräder aus. Dabei erschien mir das Liegedreirad am sichersten. Nach einigen Versuchen fiel meine Entscheidung auf das "Wild One" von Bike Revolution und kaufte fünf Stück davon. Diese stelle ich Ihnen bei einer geführten Tour zur Verfügung.